So kommen Vereine an Geld für ihre Projekte

Es sind die Bürger, die mit Ideen und Tatkraft das Zusammenleben in ihrem Ort prägen. Jeder Deutsche ist im Schnitt 21 Minuten am Tag ehrenamtlich tätig. Wer sich tatsächlich engagiert, investiert sogar mehr als zwei Stunden seiner Freizeit! Davon können die 12.000 Mitglieder, die allein in den 39 LSB-Sportvereinen in Korschenbroich aktiv sind, ein Lied singen. Oft wird sogar privates Geld investiert, denn das ist für Vereine und Initiativen immer knapp. Es lohnt sich also, sich nach Geldquellen für Projekte umzuschauen. Gerade erst hat das neu geschaffene NRW-Heimatministerium ein Förderprogramm für die nächsten fünf Jahre aufgelegt. Und auch die LBS fördert ab sofort im Rahmen der Initiative „Vorausdenker" Projekte für ein nachhaltiges Zusammenleben. Gut 90.000 Euro stehen dafür 2019 in NRW und Bremen bereit. Wer das Geld bekommt, entscheiden die Bürger per Online-Voting selbst.

Abhängig vom Umfang fließen zwischen 500 und 5.000 Euro in ein Einzelprojekt. „Das kann das Anlegen einer Streuobstwiese sein, ein integratives Filmprojekt in der Schule oder die Ausstattung eines digitalen Vereinszimmers", so Niebuhr. Wichtig ist, dass die Vorausdenker für ihre Idee möglichst viele Freunde, Verwandte oder Vereinsmitglieder begeistern. Denn die LBS West wird diejenigen Projekte fördern, die die meisten Stimmen im Netz bekommen.

Infos zum Wettbewerb gibt es unter lbs-vorausdenker.de