Spargel – „Pro Mund ein Pfund“

Die Spargelzeit hat endlich wieder begonnen und erstreckt sich offiziell bis zum 24. Juni. In dieser Zeit wird der Spargel frisch auf den Feldern gestochen und verkauft – auf Märkten, in Hofläden, an Bauernständen oder im Supermarkt.

Wie viel Spargel muss man eigentlich pro Person kaufen,…

…wenn man zur großen Stangen-Schlemmerei einlädt? Für Spargelliebhaber muss man mit ca. 500g frischem Spargel pro Person rechnen. Das entspricht der alten Faustregel „Pro Mund ein Pfund“. Das klingt zunächst zwar viel, allerdings werden die Stangen auch noch geschält und die Erfahrung zeigt, dass diese 500 Gramm meist rasch verspeist sind. Für eine Spargel-Vorspeise oder als Beilage zu Kartoffeln, Schinken oder Fisch, sind ein Pfund pro Person deutlich zu viel – 200 Gramm reichen dann vollkommen.

Was ist der Unterschied zwischen weißem und grünem Spargel?

Einfach ausgedrückt: weißer Spargel wächst unter der Erde und wird gestochen, sobald sein „Kopf“ das Licht erblickt, Grünspargel wird dagegen nicht angehäufelt und wächst bereits in der Sonne. Dadurch bildet der grüne Spargel die Stoffe, die er zur Photosynthese benötigt – und das macht ihn grün. Theoretisch kann man aus Bleichspargel Grünspargel machen, indem man keine Spargeldämme anhäuft. Jedoch gibt es inzwischen auch spezielle Grünspargel und Bleichspargel-Sorten, die speziell für den Grün- bzw. Bleichspargelanbau gezüchtet wurden.
Grünspargel ist gesünder als Bleichspargel, weil er mehr Inhaltsstoffe und wertvolle Vitamine enthält. Außerdem schmeckt grüner Spargel anders als Bleichspargel. Ähnlich dem Unterschied zwischen Blumenkohl und Broccoli. Probieren Sie einfach aus, welcher Spargel Ihnen besser schmeckt.

Schnelle Gerichte mit Spargel


Rührei mit Spargel und Petersilie

Zutaten: 250g dünner weißer Spargel · 6 Eier · 1/2 Bund Petersilie · etwas Milch, Salz, Zucker und Butter
Zubereitung: Den Spargel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Einen Topf mit Salzwasser, 1/2 TL Zucker und 1 Stückchen Butter zum Kochen bringen und Spargelstücke ca. 5 Minuten garen. (Dünner Grünspargel kann auch ohne Kochen verwendet werden.)
Die Eier in einer Schüssel aufschlagen, salzen, etwas Milch dazugeben und verquirlen, bis eine leicht schäumende Mischung entsteht. Butter in der Pfanne schmelzen und die gut abgetropften Spargelstücke dazugeben, die Eimasse darüber gießen, stocken lassen und gelegentlich umrühren. Nur wenige Minuten reichen aus, bis die Masse schön saftig und fluffig ist.
Das fertige Rührei in eine kleine Schüssel füllen, gehackte Petersilie darüber streuen und servieren.

Spargelrisotto

Zutaten: 500g grüner oder weißer Spargel · 1 TL Butter oder Olivenöl · 1 Knoblauchzehe · 1 Zwiebel · 300 g Risottoreis · 450 ml Spargelbrühe · 20 ml Weißwein · geriebener Parmesan-Käse
Zubereitung: Den Spargel waschen und schälen, die Spargelköpfe abschneiden und an die Seite legen, den übrigen Spargel in feine Stücke schneiden. Spargelwasser zum Kochen bringen und den Spargel darin kochen. Grünspargel nur ca. 8 Minuten kochen (weiße oder grüne Köpfe erst nach 5 Minuten zugeben), weißer Spargel muss je nach Dicke zwischen 10 und 15 Minuten garen.
Den Spargel abgießen und ca. 450 ml Sud auffangen (evtl. etwas mehr aufheben, falls das Risotto zu fest wird). Die Zwiebel würfeln, die Knoblauchzehe zerdrücken und in der Butter bzw. dem Öl anschwitzen. Den Reis mitrösten und die Spargelbrühe zugießen. Das Ganze zum Kochen bringen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Das Risotto mit Weißwein verfeinern und bei Bedarf mit etwas Spargelbrühe sämiger machen. Die noch warmen Spargelstückchen unterheben und vor dem Servieren geriebenen Parmesan-Käse über das Spargelrisotto streuen.