Wie die Natur die Literatur erobert, Lesung am 10.4.

Der Wald und die Bäume, Bienen und Vögel und anderes Getier tummeln sich derzeit in der Literatur – von Richard Powers über Helen Macdonald bis Maja Lunde – wie schon lange nicht mehr. Natur und Kultur verbindet eine Beziehungsgeschichte, die in vielen Bereichen Jahrtausende alt ist. Wie diese Beziehungen entstanden sind, wie der Mensch sich Natur erobert und zu einem Teil seiner Religion, seines Lebens, seiner Kultur gemacht hat, das erläutert die Korschenbroicher Autorin Rita Mielke am Beispiel des Waldes: „Im Wald. Eine Wortwanderung durch die Natur“ (veröffentlicht im Duden-Verlag) richtet den Fokus auf ausgewählte Bäume, Pflanzen und Tiere des Waldes, von A wie Ameise bis W wie Wald und geht den (Sprach-) Spuren dieser Begriffe in der Kultur- und Literaturgeschichte nach. Zur Vorstellung des neuen Buches, verbunden mit zahlreichen aktuellen Lesetipps, laden Autorin und Buchhandlung Barbers am Mittwoch, 10. April, 19.30 Uhr in die Buchhandlung ein. Eintritt: 5 Euro