IN-Branchenportal

Raumfahrer, Elfen, Fußballspieler, Einhörner, Superhelden und wilde Tiere werden am 28./29. August früh morgens unterwegs sein. Die Rede ist von bunt gestalteten Schultüten der Kinder, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Schule gehen und ihre Schultüten wie Throphäen zur Einschulungsfeier tragen werden. Viele können es kaum abwarten endlich Schulkind zu sein, ihre Heftchen mit Leben zu füllen, ihren Wissensdurst zu stillen und neue Freundschaften zu schließen. Beim Planen des Schulanfangs sollten die Eltern jedoch nicht nur ans Organisatorische denken, sondern auch an die Gefühlswelt ihres Kindes.

Oft haben Vorschulkinder nicht direkt Angst vor der Schule, sondern Angst vor der Veränderung, denn sie machen sich Sorgen, was künftig auf sie zukommt. Sie werden vom Kindergartenkind zum Schulkind und müssen somit die gewohnte Umgebung im Kindergarten verlassen und sich von vertrauten Personen trennen. Nur kurze Zeit später müssen sie sich schon an die neue Umgebung in der Schule, Schulräume, Lehrer und viele andere Kinder gewöhnen und der Alltag sieht plötzlich ganz anders aus.

Richtig vorbereiten!
Daher ist es empfehlenswert, dass Eltern öfter mit ihrem Kind zum Schulhof spazieren, sodass es sich einen besseren Eindruck verschaffen kann und sich in Zukunft nicht so fremd fühlt. Außerdem ist es gleichzeitig eine gute Möglichkeit den Schulweg kennenzulernen bzw. den zukünftig sichersten Weg auszusuchen und diesen zu üben. Ein weiterer wichtiger Punkt für die Eltern ist, dass sie ihrem Kind Sorgen und Ängste nehmen sollen, um die Vorfreude auf die Schule zu wecken. Dabei sollten sie die Kinder mit Sätzen wie „Warte ab, wenn du in die Schule gehst, dann weht ein anderer Wind!“ oder „Wirst schon sehen, was in der Schule auf dich zukommt!“ nicht konfrontieren, sondern eher die guten und positiven Seiten der Schule aufzählen. Beispielsweise „Wenn du nun bald in die Schule kommst, dann gehörst du zu den Großen, du lernst lesen, schreiben, rechnen und andere tolle Dinge, das ist doch schön!“, „…Und manche deiner Kindergartenfreunde kommen doch auch mit in die Schule“. Mit einer positiven Einstellung kann dem Kind der Schulstart erleichtert werden.

„Wettlauf der Frösche“
– Eine Geschichte für Eltern zum Nachdenken –
Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen.
Am Tag des Wettlaufs versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen. Dann endlich – der Wettlauf begann. Nun war es so, dass keiner der zuschauenden Frösche wirklich glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche tatsächlich das Ziel erreichen könne. Anstatt die Läufer anzufeuern, riefen sie also: „Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!“ oder „Das ist einfach unmöglich!“ oder „Das schafft Ihr nie!“. Und wirklich schien es, als sollte das Publikum Recht behalten, denn nach und nach gaben immer mehr Frösche auf. Das Publikum schrie weiter: „Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!“. Und wirklich gaben bald alle Frösche auf – alle, bis auf einen einzigen, der unverdrossen an dem steilen Turm hinaufkletterte – und als einziger das Ziel erreichte. Die Zuschauerfrösche waren vollkommen verdattert und alle wollten von ihm wissen, wie das möglich war.
Einer der anderen Teilnehmerfrösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hatte, den Wettlauf zu gewinnen. Und da merkten sie, dass dieser Frosch taub war!

Das gesunde Pausenbrot
Lernen macht nicht nur schlau, es kostet auch viel Energie. Daher ist ein Pausenbrot, das wieder ausreichend Kraft gibt, besonders wichtig. Damit es auch genügend neue Leistungsfähigkeit bringt, sollte es ein gesundes Pausenbrot sein. Ein Käse- oder Wurstbrot lässt sich gut mit einem knackigem Salatblatt, Gurke, Möhre, Tomate u.s.w. garnieren. Äpfel, Weintrauben, Birnen und jegliches Obst der Saison geben nochmal den extra Vitaminkick dazu. Süßigkeiten haben – abgesehen von der Schultüte – in der Schule nichts verloren. Herkömmlicher Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper, wogegen natürlicher Zucker, wie er in Früchten und Gemüse vorkommt, wichtig und gesund ist.