Geplanter Glasfaserausbau in Kleinenbroich

Homeoffice oder Staustrecke? Top-Filme im Internet-Stream oder alte Schinken im Fernsehen? Videotelefonate mit den Enkeln oder Warten auf Weihnachten? Kleinenbroich-Nord hat in den kommenden Wochen die Chance auf den Ausbau eines reinen Glasfasernetzes, mit dem die Bürgerinnen und Bürger in Lichtgeschwindigkeit im Internet surfen können.

Der erste Schritt auf dem Weg zum schnellen Glasfasernetz ist gemacht: Deutsche Glasfaser und die Kommunalverwaltung haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Jetzt ist die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger in Kleinenbroich-Nord gefragt. Am 20.6. ist die Nachfragebündelung offiziell gestartet. Bis zum 17.8.2020 können die Bürgerinnen und Bürger einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser abschließen, um einen kostenfreien Glasfaseranschluss bis ins Haus oder die Wohnung zu erhalten. Einzige Voraussetzung: Mindestens 40 Prozent der anschließbaren Haushalte in Kleinenbroich-Nord ziehen mit. Wird diese Quote bis zum Stichtag erreicht, steht dem Netzausbau nichts mehr im Wege. Die neue Infrastruktur berücksichtigt alle Haushalte im Anschlussgebiet und schafft die Voraussetzung, dass auch Nachzügler noch angeschlossen werden können – dann allerdings müssen diese Haushalte die Anschlusskosten von derzeit mind. 750 Euro selbst tragen.

Die aktuelle Situation zeigt deutlich, wie wichtig heutzutage die flächendeckende Verfügbarkeit digitaler Infrastrukturen – wie eine schnelle und stabile Internetanbindung – ist. Außerdem eröffnete aktuell am 2. Juli der Servicepunkt von Deutsche Glasfaser, Auf den Kempen 22 in Kleinenbroich. Beratung und Information sind immer donnerstags von 14.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 10.00 bis 16.00 Uhr möglich. Infos unter deutsche-glasfaser.de verfügbar.