Glehner Mundart von Hans-Peter Menzen

Geboren wurde der Mundartkünstler Hans-Peter Menzen 1940 in Scherfhausen. Seit 1954 wohnt er in Glehn, also südlich der Benrather Linie, und spricht von daher eine etwas andere Mundart als in Korschenbroich. Natürlich ist er Mitglied im „Verein zur Pflege und Förderung der Mundart im Rhein-Kreis Neuss“.
1988 gründete er das Glehner Buretheater, wo er bis 2002 als Schauspieler aktiv war und dieses auch geleitet hat. Seitdem tritt er des öfteren alleine mit unterschiedlichen Mundart-Beiträgen auf. Was ihm auch Spaß macht, ist, Gedichte von Heinz Erhardt in Mundart zu übersetzen.

Navigation - eine Glehner Mundartgeschichte

Vör kuezem hann ech mech e „Navi“ zojeleit. All ming Bekande hant dat schon lang, äver en der Beziehung wor ech nie der schnellste. On do ech, dat mot ech leider zojäeve, en schleite bis jakenn Orientierung hann, wor dat och nüedich.
Vör der Anschaffung ging dat Autofahre foljendermaaßen: ech fuet on ming Frau hot die Kaat om Schüß on hat mech navigiert. Dat jing och mischtens joot oder ennermooße joot..
Et konnt äver och passeere dat op emol die Stemm von der Beifahrersick kohm:“ du Oehs, hej hättsde doch lenks affahre modde.“ Ech sach:“ Prima, dat hött ech och jedonn, wenn ech die Information 10sek. fröher krieje hött. „ ja wat moss de dann och esu jaare, mer kann jo janet richtich kicke – on außerdem hötts de dat wesse könne, denn hej semmer vörijes Johr schon ens jefahre.
Also wor ech et wier schold – wie immer.
Nu wor ech dat satt on hann mech dat Navi jekoof. Wunderbar, dat hött ech besser ald fröher jedonn, ech hött mech vüll Ärjer erspare könne. Obwohl su janz einfach jeht dat jetz och net. Ming Frau eß technisch vielleicht net om allernöeste Stand, meut ech saare. Wie die et ieschtemol die Stemm ut dem Navi huet, krech die enne Schreck on hat jement ech höt onger der Motorhaub en Frau sette, die mech bescheed säht, wo et lang jeht. Nodem ech die nu opjeklärt hot, löpp dat jetz foljendermaaßen af: wenn mer irjentwo hinfahre, schalt ech dat Navi en, ming Frau setz näeve mech on hat nach wie vor die Kaat om Schüß, denn se traut dem Deng net. Se jlöf einfach net, dat esu kleen elektronisch Jerät sech besser uutkenne soll wie Sie – em läeve net.
Schön eß och, wenn ming Frau möt dem Navi anfänk ze diskuteere. Die Navi-tante säht zum Beispiel:“ fahren Sie in 200m links ab“. Dodrop ming Frau:“lenks? Wieso dann lenks?“. Also ech wüed jraduut fahre.
Ech jrins er mech ehne on fahr natürlich lenks af. Ming Frau studeet wieder die Kaat on dann küt op eemol:“ja, joot, mer kann och hä erröm fahre, äver jrat uut wür besser jewäß. Zeletz fuhte mer och wier ens möt enjeschaltetem Navi, mer kohme an en Kreuzung on die sympatische Frauestemm säht:“hier rechts abbiegen“. Dodrop ming Frau verächtlich:“ dat hött ech och jewoss“.
Doch su Navi eß sehr anjenehm. Et eß toll en Frauestemm ze hüre, die sech nur op et wesentliche beschränk. Die eß och överhaup net zickich, die säht zom Beispiel nie:“wievüll Navis hotts de dann vür mech?“ on sujet all. Wat wohl onjewöhnlich on net normal eß, -du kanns noch esu döckes angesch fahre wie die säht, die eß immer ejal fröndlich. Ech hött Verständnis wenn die irjentwann seiht;“ hür ens, du Blödmann, wenn de alles besser weeß, waröm schalts de mech dann överhaup en?“
Höt ech Verständnis vür – det se äver net. Doch ech bön fruh dat ech dat hann.
On wat och sehr anjenehm eß, op Knopdruck hält die de Muhl. Probeer dat ens bej en Frau.