Höchste Zeit für Amphibienschutz

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Ortsgruppe Korschenbroich, hat im Februar den mobilen Amphibienschutzzaun an der Landesstraße 381 – Höhe Lichtstraße - in aller Eile aufgebaut. Grund war, Tauwetter mit Temperaturanstieg und einsetzender Feuchtigkeit. Dies erzeugte rege Aktivität der Amphibien zum Laichgebiet.
Um die Amphibien, wie Frösche, Kröten und Molche kurzfristig zu retten, wurde der Zaun nach dem Merkblatt zum Amphibienschutz an Straßen (MAmS) aufgebaut. Der Projektleiter Amphibienschutz Andreas Hermsteiner konnte dazu viele BUND-Mitglieder aktivieren.
Die Amphibienschutzhelfer des BUND werden jetzt 6 – 8 Wochen jeden Tag morgens und abends die Auffangeimer an der Leiteinrichtung kontrollieren und die Tiere in Verbindung mit einem Monitoring über die Straße tragen. Diese ehrenamtliche Tätigkeit findet oft bei Dunkelheit, Nässe und hohen Geschwindigkeiten auf der L 381 statt. „Eine Geschwindigkeitsbegrenzung während der Aktionszeit wurde seitens der Stadt Korschenbroich abgelehnt, obwohl die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in solchen Situationen 30 km/h empfehlen.“, so Gerd Sack BUND Sprecher. Deshalb appelliert Andreas Hermsteiner an alle Kfz-Führer, in den nächsten Wochen langsamer und aufmerksamer zu fahren, zur Sicherheit der Helfer.
Jeder, der gern praktische Naturschutzarbeit leisten möchte ist beim BUND herzlich willkommen. E-Mail: bund.korschenbroich@bund.net oder bei Gerd Sack unter Tel.: 02161.672533