Kall över Krankheete!

Geschichte vom Mundartkünstler Hans-Peter Menzen

Fröher hann ech mech immer ameseet, wenn die Alde över ihr Krankheete am verzälle wore. Do hann ech dann immer jedeiht: „ of die ke anger Thema hand?“ Äver langsam kom ech och en dat knackige Alder. Mal knackt et hej, mal knackt et do. Su langsam fange de Maläste an. Be dem eene trick et em Kreuz oder en de Kneen, ne angere hat Probleme möm köe. Su es üverall jet. Wenn mer et morjens wach wüd on spüet janix mie, dann eß mer wahrscheinlich bewustlos oder duet.

Af on zo jonn ech jo och ens nom Dokter, denn dä Dokter well jo och läeve.Dann schriff dä mech jet op. Ech hol die Pelle dann och bem Apeteker, denn dä Apeteker well jo och läeve. Anschließend schmied ech die dann fott, denn ech well jo och läeve. On su semmer all zefriee.

Merkwürdich send bem Dokter immer die Zeitbejriffe. Mer kütt do mingensweje pünktlich zum vereinbarte Termin hin, dann hesch et: „Nehmen Sie bitte noch einen kleinen Moment im Wartezimmer platz“. Hat er ald ens op de Uhr jekieke, wie lang sonne kleene Moment duure kann? Jetz als Kassepatient zum Beispiel. Äver anderseits eß et jo och schön em Wartezimmer be sonne Dokter om Lank. Do kammer einijes över Krankheete jewahr wäede. Do eß e Medizinstudium jo janix jän.

On wenn sech dann do welche treffe die sech kenne, dann jet et loß. „Also de Dokter kann mech nix verzälle, dat eß be mech der 10-Fingerdarm, dat merk ech doch“. Dodrop de angere, ohne överhaup hinzehüre: „Also wenn jo be mech dat Fieber noch 2 Jrad jestieje wür, also dann wor et am Eng, ja hat de Dokter sellever jeseiht, kanns em jo frore. On wenn de Dokter enem dann jeholepe hat, wüd dä möt enem besitzanzeijenden Fürwoet beleit. Zum Beispiel : „Minge Dokter, oder „Also wie minge Professer bej mech an dat Bett koem, do woß ech ald besched wat koem. Ech mehn die saare jo nix, äver de Bleck- also wie ech de Bleck soech, do woß ech Besched.

On su wüd dann do em Wartezemmer verzallt on verzallt. Et eß janz ejal of eene zohüet oder net. Haupsach mer kallt ens dröver. Denn wat nötz enem de schönste Krankheet, wemmer net dröver verzälle kann. Bej manchehnem denk ech:“ Wat well dä överhaup hej? Dä weß över sing Krankhet sowieso besser besched wie dä Dokter.“ On jeder hat et natürlich am schlemmste „Wie ech do en dem Krankehus loch, stunge die Döktesch all öm mech erröm, sujet hodde die em janze läeve noch jaanet jesenn. Dann koem jo och noch die doppelte Darmverschlingung dobej, ech sach et dech, dat hann ech am Duet wierjeholt. Et jüt Lück, wenn die net krank send dann send die net jesonk. Su jeht dat dann immer wieder bis mer plötzlich opjeroope wüd.

Dä Dokter öngersöck mech jründlich, kick mech prüfend an on säht: „Trinken Sie“? Ech sach: „Waröm net? Wenn er ehne do hat.“ Dä Dokter schött möm Kopp on säht: „ Sie wissen ja, der Alkohol ist ein langsam schleichendes Gift. Ech sach : „dat mäck nix, ech hann zick.“ Dann menden dä noch: „Bei Ihren Gallensteinen müssen Sie den Alkohol meiden, das wissen Sie doch.“ Ech sach: „ Dat verstonn ech äver net, Et hesch doch – steter Tropfen höhlt den Stein.“ Do kann dä dann janet dröver lache. On blöd frore könne die mötonger. Eemol kohme ech ens dohin on sach: „Ech bön vom Boom jefalle.“ Do froot dä: „Hoch?“ Ech sach „nä erronger“. Die Döktesch nehme ehnem de janze Freud am Läeve. Alles wat spaß mäk verbede die ehnem. Ech jlöv, wenn mer sech do dran hält wüd mer och net älder, sondern dat küt ehnem nur länger vür. Jetz eß mech och enjefalle wat ech dem Dokter bem nächstemol noch froore wollt, nämlich :“ Kammer sech eijentlich 2 mol hengeranger halevkapottlache?“ oder et hesch jo : Liebe geht durch den Magen.“ Ja äver, wenn die do durch eß wat passeet dann domöt?, froch ech mech. Mot ech noch ens dröver simmeleere.

So, vieleich treffe mer unges jo ens em Wartezemmer, dann kalle mer ens dröver.