Glehner Turnverein begrüßt erste FSJlerin

Eine Premiere für den GTV: Nach fast 60 Jahren Vereinsgeschichte begrüßt der Breitensportverein seine erste FSJlerin. Die 18-jährige Anna Kämmerling hat sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Glehner Turnverein entschieden – und damit für einen Blick hinter die Kulissen eines Vereins, der vor allem vom freiwilligen Engagement seiner sportbegeisterten Mitglieder lebt.
Knapp 35.000 Menschen absolvieren 2021 ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), knapp ein Fünftel davon in Nordrhein-Westfalen. Eine davon ist Anna Kämmerling. Die 18-jährige Mönchengladbacherin hat ihr Abitur frisch in der Tasche und sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr entschieden, um neue Erfahrungen zu sammeln und ihren Horizont zu erweitern. Zwischen Schule und geplantem Grundschullehramtsstudium sollte eigentlich ein Au-Pair-Jahr in Neuseeland liegen, aber die Corona-Pandemie hat der leidenschaftlichen Tänzerin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, hat die junge Frau Nägel mit Köpfen gemacht und sich für ein FSJ beim Glehner Turnverein beworben. „Ich erhoffe mir eine aufregende und spannende Zeit mit neuen Herausforderungen und Spaß, die mich sicher auch viele wertvolle und nützliche Erfahrungen für meine Zukunft sammeln lässt. Und ich freue mich zudem die Vielfältigkeit eines Sportvereines kennenzulernen und auch mal ,,hinter die Kulissen“ zu schauen“, sagt Anna mit Blick auf die kommenden Monate.
Der Glehner Turnverein hat über den Landessportbund eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr ausgeschrieben – und wurde so von der Mönchengladbacherin entdeckt. „Die Arbeit in einem Breitensportverein lebt vom freiwilligen Engagement vieler Menschen. Damit wir unseren über 1.700 Mitgliedern ein umfassendes Angebot von Geburt bis zum hohen Alter machen können, brauchen wir zahlreiche Trainer und Trainerinnen, die sich ehrenamtlich aus- und weiterbilden und neben Beruf und eigener Familie verschiedenste Kurse auf die Beine stellen“, erklärt GTV-Geschäftsführerin Brigitte Bienioschek. „Gerade im Hintergrund fällt sehr viel organisatorische Arbeit an. Kursräume müssen gebucht und organisiert werden, neue Kurse ausgeschrieben, Teilnehmer- und Wartelisten verwaltet werden. Fördermittel müssen gesucht und beantragt werden – die Arbeit in unserem Verein ist auf jeden Fall abwechslungsreich und anspruchsvoll, aber auch dankbar, weil wir mit unserem Programm viele Menschen in Bewegung bringen. Und Sport macht glücklich!“
Davon ist auch Anna überzeugt, die in ihrer Freizeit gern und viel Sport macht – ob das Ballett oder Gardetanz, Leichtathletik oder der Besuch im Fitnessstudio ist. In den kommenden zwölf Monaten wird Anna nun den Glehner Turnverein sowohl administrativ als auch in den Kursen vor Ort unterstützen.