Taschengeldbörse bringt Alt und Jung zusammen

Die Taschengeldbörse ist gestartet: Ältere Menschen, die Unterstützung benötigen, können dort ihren Bedarf ebenso anmelden wie junge Menschen, die helfen und ihr Taschengeld aufbessern möchten. Die Kontaktvermittlung läuft über den Verein SÄG 50plus Korschenbroich e.V. Wer Hilfe sucht oder anbietet, wendet sich an den Verein Auf den Kempen 10 in Kleinenbroich, Telefon: 02161.673122 oder via Mail an gemeinsam@taschengeldboerse-korschenbroich.de. Dort suchen die ehrenamtlichen Mitarbeiter den entsprechenden „Topf zum Deckel“.

Bei der Präsentation dieser neuen Initiative betonte SÄG Schatzmeister Norbert Wand, dass es sich um leichte Tätigkeiten handeln soll, wie etwa den Hund ausführen, bei Computerfragen assistieren, den Rasen mähen oder Einkäufe erledigen. Mindestens 7 Euro werden pro Stunde gezahlt. Kooperationspartner sind das Kreisjugendamt, der Stadtjugendring und die Stadt. Ehe die Zusammenarbeit starten kann, gilt es kleine bürokratische Hürden zu nehmen: So erfolgt zunächst ein Kennenlerngespräch beim vermittelnden Verein, dann wird von beiden Seiten ein polizeiliches Führungszeugnis erwartet. Die Taschengeldbörse mündet nicht in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und die Arbeitszeit ist auf zwei Stunden täglich bzw. zehn Stünden wöchentlich begrenzt.
Bürgermeister Marc Venten hält diese Börse für eine „hervorragende Idee“ des generationsübergreifenden Austauschs und kann sich gut vorstellen, dass sich Jugendliche auf diesem Wege besondere Wünsche erfüllen können, die sonst nicht im Budget wären.